Der Hexenbrenner. Geschichten des Dreißigjährigen Krieges. Band 3 (E-Book, EPUB)

eBook - Historischer Roman, Geschichten des Dreißigjährigen Krieges
ISBN/EAN: 9783862827206
Sprache: Deutsch
Umfang: 532 S., 2.25 MB
Auflage: 1. Auflage 2019
E-Book
Format: EPUB
DRM: Digitales Wasserzeichen
Auch erhältlich als
9,99 €
(inkl. MwSt.)
Download
E-Book Download
König Christian IV. von Dänemark führt seinen Kampf gegen den Kaiser fort und versucht, die norddeutsche Küste zu besetzen. In seinen Reihen kämpft der schottische Offizier Robert Monro. Mit seinen Landsleuten verteidigt er die Mauern Stralsunds bis aufs Blut.Auf katholischer Seite führen Albrecht von Wallenstein und Johann von Tilly die kaiserlichen Truppen an. Doch die Stimmen gegen den böhmischen Emporkömmling Wallenstein werden lauter. Wird der Kaiser den Feldherrn fallen lassen, um die unzufriedenen Kurfürsten zurück auf seine Seite zu ziehen?Währenddessen führt der Fürstbischof in Bamberg einen gnadenlosen Kampf gegen die Hexerei. Hunderte unschuldige Bürger werden gefoltert und verbrannt. Niemand ist vor ihm sicher, nicht einmal die Bürgermeister. Wer in das Hexengefängnis geführt wird, ist dem Tode geweiht.Verwüstung, Hungersnöte, Armut und Pest kosteten zwischen 1618 und 1648 rund sechs Millionen Menschen das Leben. Die historische Romanreihe "Geschichten des Dreißigjährigen Krieges" überzeugt mit historischen Fakten und einer spannungsgeladenen Entwicklung.
Jörg Olbrich, Jahrgang 1970, lebt in Mittelhessen. Das Heimatdorf des Autors, das zwischen Wetzlar und Braunfels liegt, wurde während des Dreißigjährigen Krieges von spanischen Truppen verwüstet. Die Spanier wollten die Kirchenglocke einschmelzen, um Waffen herzustellen. Die Dorfbewohner versteckten die Glocke jedoch, woraufhin die feindlichen Truppen das Dorf niederbrannten. Nach der Veröffentlichung seiner ersten Kurzgeschichte 2003 folgten Beiträge in Anthologien. Die Kurzgeschichte "Herz aus Stein" wurde 2008 in der Kategorie "Beste deutschsprachige Kurzgeschichte" mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet. 2010 belegte sein Roman "Das Erbe des Antipatros" dort in der Kategorie "Bestes Romandebüt, national" den 3. Platz. Sein historischer Roman "Der Winterkönig" - erster Band eines mehrteiligen Romanzyklus zum Dreißigjährigen Krieg - erschien 2017 im acabus Verlag. 2018 stand der Titel auf der Shortlist zum Skoutz-Award.
Heute würde dort über das Schicksal von Katharina Haan und ihrer Tochter entschieden werden, und Förner wusste, dass es nur ein Urteil geben konnte. Diesen Stich in die Seele des Kanzlers wollte der Weihbischof nicht verpassen. Es war ihm eine besondere Genugtuung, dass die Verhandlung im Domizil von Dr. Georg Haan stattfand, der leider nicht in der Stadt war. Zu gerne hätte er das Gesicht seines Widersachers gesehen, wenn das Urteil gegen sein Weib verkündet wurde.Katharina Haan hatte ihr Geständnis, kurz nach dem sie sich das erste Mal zur Hexerei bekannt hatte, widerrufen. Als man aber ein Hexenmal auf ihrem Rücken fand und sie einer weiteren Tortur aussetzte, hatte sie erneut alles zugegeben und auch die Besagung gegen ihren Mann und ihren Sohn wiederholt. Die Räte und Schöffen der Stadt Bamberg hatten jetzt keine andere Wahl, als die Hexe auf den Scheiterhaufen zu schicken. Förner setzte sich neben Vasoldt auf eine Bank und wartete darauf, dass die Gefangene hereingeführt wurde und die Verhandlung begann.Das Amtszimmer im Rathaus war bis auf den letzten Platz gefüllt. Viele Bürger der Stadt waren gekommen, um zu sehen, ob eine der angesehensten Frauen unter ihnen tatsächlich schuldig gesprochen wurde, sich dem Teufel hingegeben zu haben. Adam Haan, der Sohn des Kanzlers, saß in einer Ecke und warf Vasoldt und Förner böse Blicke zu. Vor so vielen Zuschauern würde er es aber nicht wagen, sich offen gegen die beiden zu stellen.Den Vorsitz hatte Georg Heinrich Flock. Förner wusste, dass der Ratsherr eher ein Gegner der Hexenprozesse war und diese am liebsten beendet hätte. Vor allem, seitdem sein Weib Apolonia in das Malefizhaus gebracht worden war. Aber auch Flock würde nichts anderes übrigbleiben, als Katharina Haan zu verurteilen, wenn er sich nicht selbst in Verdacht bringen wollte. Immerhin hatte er das Bett mit einer Hexe geteilt und die Gefahr bestand, dass auch er selbst bereits von dem teuflischen Virus befallen war.Endlich wurde die Ketzerin von zwei Herolden in den Saal geführt. Mit den geschorenen Haaren und in ihrem Hexenhemd sah das Weib furchtbar aus. Sie war kaum in der Lage, sich aus eigener Kraft vor den Rat zu stellen.»Katharina Haan, wohnhaft in der Judengasse 6 in Bamberg?«, sprach Flock die Ketzerin an.»Das ist korrekt«, antwortete das Weib des Kanzlers mit brüchiger Stimme. Sie hatte den Blick gesenkt und ihre Augen wirkten, als sei das Leben darin bereits erloschen.»Ihr habt gestanden, der Hexerei schuldig zu sein. Wollt Ihr hierzu eine Aussage machen?« Flocks Blick drückte Mitleid aus und verstärkte damit Förners Misstrauen gegen den Ratsherrn.»Ich bekenne mich, den Vorsitz beim Hexensabbat geführt zu haben und dem Teufel zu Willen gewesen zu sein.« Die letzten Worte wurden so leise gesprochen, dass sie kaum zu verstehen waren.Ein Raunen ging durch die Menge und mehrere der Anwesenden standen auf. Erst, als einer der Schöffen beschwichtigend die Hand hob, kehrte wieder Ruhe ein.Förner sah Flock an, dass ihm die Worte der Hexe einen Stich versetzten. Vermutlich hatte der Ratsherr darauf gehofft, dass Katharina Haan in der Verhandlung alles leugnen würde. Wäre das geschehen, wäre das Weib erneut in den Scharfrichterraum geführt worden.»Ihr bekräftigt, dass ihr diese Aussage freiwillig macht und sie der Wahrheit entspricht?«»Ja.«»Dann verkünde ich nun das Urteil«, sagte Flock und senkte den Blick. »Nach gütlicher und peinlicher Befragung wird sodann nach Bekenntnis und Aussage der Katharina Haan zu Recht das Urteil gesprochen. Da sie Gott dem Allmächtigen auf schreckliche und unchristliche Weise abgesagt hat und sich dann dem Satan mit Leib und Seele ergeben und anderes Übel und Unheil gestiftet hat, wird die Beschuldigte mit lebendigem Leib zu Feuer gebracht.«

Alle hier erworbenen E-Books können Sie in Ihrem Kundenkonto in die kostenlose PocketBook Cloud laden. Dadurch haben Sie den Vorteil, dass Sie von Ihrem E-Reader, Ihrem Smartphone, Tablet und PC jederzeit auf Ihre gekauften und bereits vorhandenen E-Books Zugriff haben.

Um die PocketBook Cloud zu aktivieren, loggen Sie sich bitte in Ihrem Kundenkonto ein und gehen dort in den Bereich „E-Books“. Setzen Sie hier einen Haken bei „Neue E-Book-Käufe automatisch zu meiner Cloud hinzufügen.“. Dadurch wird ein PocketBook Cloud Konto für Sie angelegt. Die Zugangsdaten sind dabei dieselben wie in diesem Webshop.

Weitere Informationen zur PocketBook Cloud finden Sie unter www.meinpocketbook.de.

Allgemeine E-Book-Informationen

E-Books in diesem Webshop können in den Dateiformaten EPUB und PDF vorliegen und können ggf. mit einem Kopierschutz versehen sein. Sie finden die entsprechenden Informationen in der Detailansicht des jeweiligen Titels.

E-Books ohne Kopierschutz oder mit einem digitalen Wasserzeichen können Sie problemlos auf Ihr Gerät übertragen. Sie müssen lediglich die Kompatibilität mit Ihrem Gerät prüfen.

Um E-Books, die mit Adobe DRM geschützt sind, auf Ihr Lesegerät zu übertragen, benötigen Sie zusätzlich eine Adobe ID und die kostenlose Software Adobe® Digital Editions, wo Sie Ihre Adobe ID hinterlegen müssen. Beim Herunterladen eines mit Adobe DRM geschützten E-Books erhalten Sie zunächst eine .acsm-Datei, die Sie in Adobe® Digital Editions öffnen müssen. Durch diesen Prozess wird das E-Book mit Ihrer Adobe-ID verknüpft und in Adobe® Digital Editions geöffnet.