0

Blickwirkungen

Heilende Trancegeschichten, Blickwirkungen 21

9,90 €
(inkl. MwSt.)

Nicht lieferbar

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783942223164
Sprache: Deutsch
Umfang: 100 S.
Format (T/L/B): 1.3 x 21.8 x 15.5 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Jede Geschichte kann uns zu neuen Bewusstseinsprozessen führen und verwandeln. Gertrude Kapellen, seit über 35 Jahren als Hypnotherapeutin, kennt sich am besten mit Trancegeschichten aus: Alltägliche Situationen mit bekannten und vertrauten Gefühlen, Personen, Szenen und Handlungsverläufe, Geschichten die schon beim Lesen einen leichten Trancezustand herbeiführen, der immer wieder heilende Kräfte im eigenen Inneren zu aktivieren vermag. Unbedingt ausprobieren.

Autorenportrait

Gertrude Kapellen, in Wiesbaden geboren, hat nach dem Abitur zunächst als Programmiererin und EDV-Organisatorin für Großrechner gearbeitet, bevor sie das Studium der Sozialpsychologie und Soziologie in Frankfurt am Main abschloss. Es folgte die Weiterbildung in Klassischer Hypnose und Ericksonscher Hypnotherapie im Psychiatrischen Landeskrankenhaus in Ravensburg. Seit 1976 arbeitet sie in ihrer eigenen Praxis für Hypnose und Hypnotherapie in Frankfurt und bildet seit 1987 Hypnosetherapeutinnen und Hypnosetherapeuten aus. Nach einem mehrjährigen Forschungsauftrag, der sich mit den Wirkungen von Hypnotherapie auf den Verlauf der HIV-Infektion befasste, folgten Vorträge auf Fachkongressen und die Veröffentlichung des Forschungsprojektes in dem wissenschaftlichen Werk HIV-Infekt, N. H. Brockmeyer u.a. (Hrsg.), Vlg. Springer, Berlin 2000. Die Autorin hält Vorträge zu Themen mit Alltagsbezug - zu einzelnen psychischen Symptomen oder auch zur Selbsthypnose - leitet hypnotherapeutische Gruppen und Seminare und ist in der Aids-Hilfe Frankfurt am Main engagiert. Sie schreibt hypnotherapeutische Trancegeschichten von besonderer Art; denn neben ihrer virtuosen Art mit der Suggestions- und Symbolkraft der Sprache umzugehen, beherrscht sie auch die von Prof. Dr. Ulrich Oevermann entwickelte Methode der Objektiven Hermeneutik. Mit diesem Verfahren lassen sich die lebendigen Sprachstukturen erfassen und die Sprachbedeutungen in ihrer Tiefe nutzen. Dadurch können heilende Wirkungen im Unterbewusstsein noch stärker und gezielter aktiviert werden. Die einzigartige Trance-Stimme der Autorin ist wesentlicher Bestandteil ihres Erfolgs nicht nur in der hypnotherapeutischen Praxis, sondern kann auch bei den Lesungen ganz unmittelbar erfahren werden. Gertrude Kapellen ist verheiratet, hat zwei erwachsene Söhne und lebt seit 1969 in Frankfurt am Main. Webadresse: www.gertrude-kapellen.de

Leseprobe

Die Quelle Das kleine Mädchen war, wie an jedem Morgen, sofort nach dem Frühstück zusammen mit seinem großen Hund Lasse losgezogen, um die Welt zu erforschen. Das kleine Mädchen hieß Sonnie. Heute, an diesem sonnig warmen, strahlenden Sommermorgen hatte sie es besonders eilig. Warum gerade heute? Ja, das lässt sich gar nicht so einfach in Worte fassen. Manchmal - eben auch heute - spürte Sonnie so ein Drängen von innen, als würde sie gerufen werden von einer Stimme, die weiß, was wichtig ist. Es war, als würde diese Kraft rufen: Komm raus, hier ist was für dich! Das musst du erleben! Deswegen hatte Sonnie heute kaum Muße, ihr Frühstück in Ruhe zu genießen. Im Sommer neigte sie, vor allem morgens, ein wenig zum Schlingen - aber dafür aß sie im Winter eher gemächlich. Sie war ganz begierig, zu erfahren, was die Welt heute Neues für sie bereithielt. Man kann nicht unbedingt sagen, dass Sonnie den Sommer den anderen Jahreszeiten gegenüber bevorzugte. Sie liebte jedes Wetter, jede Jahreszeit. Und doch hatte der Sommer immer etwas Besonderes für sie: Sonnie empfand das Üppige am Sommer - die Früchte, die Farben, die unterschiedlichen Gerüche und Geschmacksnuancen, die Wärme, den sanft streichelnden Sommerwind -, diese unendliche Vielfalt noch viel üppiger als eine Schatzkammer aus dem Märchen. Alles duftete intensiv - wenn die Sonne auf die Sommerwiese schien, dann entfaltete sich eine solche Vielheit von unterschiedlichsten Düften, dass Sonnie fühlen konnte, wie ihr Kopf ganz frei und ihr Herz ganz erfüllt wurde, dass sie zu fliegen glaubte, obwohl sie natürlich weiter auf der Erde ging, dass sie zu singen glaubte, obwohl sie einfach nur atmete. Und irgendwie waren die Leute an sonnigen Sommertagen fast alle freundlicher, sogar zu Kindern. Lasse rannte vorweg, schnuffelte hier, schnuffelte da, markierte Reviere und machte halt, was ein Hund in der freien Natur so macht. Nebenbei und hauptsächlich wachte er darüber, dass Sonnie nichts Übles geschah. Er konnte sehr gut unterscheiden, ob ein Mensch, der sich Sonnie näherte, ganz egal, ob es ein kleiner oder ein großer war, ob also dieser Mensch gute oder böse Absichten hatte. Sonnie konnte das natürlich selbst auch ganz klar unterscheiden, aber Lasse reagierte noch schneller als sie. Er knurrte die mit den bösen Absichten schon an, da lächelte Sonnie noch ein bisschen. Sonnie fühlte sich in Lasses Begleitung völlig sicher und geschützt. Und in der Natur wusste sie sich ganz geborgen und versorgt, ja, versorgt: Überall gab es was zum Essen, und Sonnie nahm sich, was sie brauchte, wenn das Marmeladenbrot schon verdaut war. Da waren Beeren und Kräuter, auch Blumen, die Sonnie essen konnte. Na gut, manches, was sie dachte, das sie würde essen können, schmeckte nicht besonders. Aber.